Das Internet ist ein Segen, da es viele Lebensbereiche erleichtert. Man denke hier nur an das Online-Banking, dieses erlaubt die Erledigung sämtlicher Bankgeschäfte über ein Computer oder über das Handy. Doch man sollte vorsichtig sein beim Online-Banking. Dieses ist nämlich immer wieder Ziel von Angriffen.

Die Absicht ist hierbei klar, man möchte möglichst an das Geld der Menschen kommen. Auf was man jetzt beim Online-Banking achten sollte, kann man im nachfolgenden Artikel erfahren.

Immer auf die Verschlüsselung achten

Die Methoden mit den das Online Banking immer wieder angegriffen wird, sind vielfältig. So gibt es zum Beispiel die Methode bei der mit E-Mails gearbeitet wird.

Hierbei werden E-Mails verschickt die angeblich von einer Bank stammen. Nicht selten wir hierbei um ein Einloggen über ein Link gebeten. Doch macht man dieses, gibt man seine Login Daten für das Online Banking bekannt.

Die zweite Methode ist eine falsche Internetseite der Bank. Hierbei kommt man auf eine falsche Internetseite, die aber täuschend echt aussieht. Gibt man seine Login Daten ein, kommen diese dadurch in die falschen Hände.

Beide Methoden kann man relativ einfach begegnen, so sollte man niemals eine E-Mail öffnen oder einem Link folgen. Auch sollte man immer bei der Eingabe der Internetadresse der Bank darauf achten, dass man tatsächlich auch auf der richtigen Internetseite der Bank ist. Hier empfiehlt es sich, die Internetadresse immer manuell einzugeben. Hierbei sollte immer auch eine Verschlüsselung der Daten vorliegen. Ob eine solche Verschlüsselung vorliegt, kann man realtiv einfach durch „https://“ erkennen. Nur wenn dieses im Browser angezeigt wird, liegt eine Verschlüsselung vor.

Zur Übersicht nochmals:

  • Keine unbekannten E-Mails öffnen und Links folgen
  • Internetadresse der Bank manuell eingeben
  • Auf Verschlüsselung achten, kann man leicht am „https://“ erkennen

Das sollte man beim Passwort beachten

Damit man mit seinen Login Daten keinen Schiffbruch erleidet, so sollte man diese weder Dritten bekanntgeben, noch im Internet speichern. Leider kommt es immer wieder vor, dass man seine Login Daten im Internet speichert oder Programme im Browser verwendet, die eine Speicherung erlauben. Dadurch kann man sich zwar schneller einloggen und kann sich die Eingabe sparen, dafür hat man aber einen deutlichen Verlust an Sicherheit. Denn ein Virus auf dem Computer kann in einem solchen Fall schon ausreichen, damit die Login Daten in falsche Hände kommen können.

Seine Login Daten für das Online Banking sollte man zudem alle paar Monate ändern. Dadurch kann man die Sicherheit deutlich erhöhen.

Beim Passwort sollte man die nachfolgenden Punkte beachten:

  1. Regelmäßig alle Monate ändern
  2. Passwort sollte Groß- und Kleinbuchstaben beinhalten
  3. Sollte ein Zahl beinhalten
  4. Passwort sollte nicht für mehrere Portale verwendet werden
  5. Keine Namen von Familienmitgliedern oder von bekannten Hobbys oder dergleichen.

Ein Passwort sollte immer so schwierig wie möglich sein.

Kontrolle und Tageslimit erhöhen die Sicherheit

Um seine Bankgeschäfte erledigten zu können, benötigt man eine TAN. Diese bekommt man je nach Bank entweder vorab über eine Liste oder zum Beispiel per SMS mitgeteilt.

Bei einer Liste sollte man immer darauf achten, dass man diese nicht im Internet speichert. Eine solche Liste sollte man immer unter Verschluss handeln.

Generell noch ein paar Hinweise zum Online Banking. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, der sollte niemals von einem öffentlichen Computer wie am Arbeitsplatz oder über öffentlichen WLAN sich einloggen. Hier besteht nämlich immer die Gefahr das die notwendige Sicherheit nicht gewährleistet ist.

Wer die Sicherheit beim Online Banking erhöhen möchte, der sollte regelmäßig die letzten Login-Informationen, aber auch die Kontobewegungen prüfen. Über beides kann man nämlich leicht erkennen, ob unbefugte Personen einen Zugriff auf das Online Banking haben.

Zudem empfiehlt sich die Einrichtung von einem Tageshöchstlimit für die Bankgeschäfte. Durch die Einrichtung von einem solchen Limit kann man den möglichen Verlust begrenzen, sollte es mal doch zu einem unerlaubten Zugriff auf die Login Daten kommen.